Bei Netto Marken-Discount mit dem Smartphone bezahlen

29. Mai 2013

Bargeldloses Bezahlen ist ja nichts Neues mehr. Mittlerweile kann man fast überall mit Kredit- oder EC-Karte bezahlen. Was aber, wenn einem an der Kasse dann auffällt, dass man sein Portemonnaie vergessen hat? Dann zahlt man mit seinem Smartphone. Das funktioniert noch nicht überall, jetzt aber bei der Edeka-Tochter Netto Marken-Discount.

Die Zahlung funktioniert ganz leicht. Sobald die Waren eingescannt sind, bekommt der Kunde auf seinem Handy einen Zahlencode angezeigt. Diesen tippt das Kassenpersonal ein und initiiert dadurch den Zahlungsvorgang. Der entsprechende Betrag wird anschließend von dem mit der App verknüpften Konto abgebucht. Coupons werden übrigens auch automatisch eingelöst, so dass man sie nicht einfach vergessen kann.

Leider ist dieses Verfahren nicht wirklich ganz so einfach wie es sich anhört. Genutzt werden kann es mit der NettoApp für Android, iOS und Windows Phone 8. Andere Smartphone-Betriebssysteme werden derzeit noch nicht unterstützt. Außerdem tritt die Deutsche Post als Zahlungsdienstleister ein, weshalb eine Registrierung  eben dort notwendig ist.

Sowohl die App als auch die Registrierung sind allerdings kostenfrei. Die App leitet einen auch Schritt für Schritt durch den Registrierungsvorgang. Eine weitere Einschränkung gibt es derzeit aber noch. Pro Kunde kann pro Woche lediglich ein Umsatz von 250 Euro über den Service abgerechnet werden. In der Regel sollte das aber ausreichen und bei einem so frisch eingeführtem System ist dies auch ein guter Schutz, sollte jemand eine Sicherheitslücke entdecken und ausnutzen.

Netto Marken-Discount ist Vorreiter auf dem Gebiet des so genannten Mobile Payment. Nirgendwo in Europa ist dies bisher bei einem großen Einzelhändler flächendeckend möglich. Andere Discounter werden sicherlich nachziehen. So testet EDEKA in Berlin bereits einen ähnlichen Service.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

  

"Bei Netto Marken-Discount mit dem Smartphone bezahlen" wurde geschrieben von Carsten.

Kommentar schreiben

Google Anzeigen