Was taugen die Mobilfunktarife vom Discounter? Teil 1

19. November 2012

Immer mehr Discounter und Supermärkte nehmen Prepaid-Karten mit günstigen Mobilfunktarifen in ihr Sortiment auf. Der erste Discounter, bei dem man SIM-Karten für das Mobiltelefon kaufen konnte, war Aldi. Unter dem Namen Aldi Talk vermarktete der Discounter Starterpakete, bestehend aus einer Prepaid-Sim-Karte mit einem Startguthaben von 10 Euro.

Nach und nach erkannten auch andere große Handelsketten die Marktlücke und bieten seither Discounter-Prepaid-Karten aus dem eigenen Hause an. Wir haben die verschiedenen Anbieter einmal genauer unter die Lupe genommen und einen kleinen Vergleich ausgewählter Mobilfunktarife angestellt.

ALDI TALK 

In Zusammenarbeit mit Medion bieten Aldi Nord und Aldi Süd das Starterpaket ALDI TALK für 12,99 Euro an. Im Netz von E-Plus kann man für günstige 3 Cent intern, also von ALDI TALK von ALDI TALK, telefonieren und SMS versenden. Außerhalb des Netzes zahlt man 11 Cent pro Minute und SMS. Reicht dieser Basistarif nicht aus, kann man verschiedene Flat-Optionen hinzubuchen, beispielsweise das ALDI TALK Paket 2.000 für 19,99. Darin enthalten sind  2.000 Freiminuten oder SMS inklusive Internet-Flat. Das Hinzubuchen der Tarifoptionen erfolgt online oder telefonisch. Die Aufladung des Guthabens kann man seit Neuestem ebenfalls auf der Homepage steuern. Alternativ gibt es Aufladekarten im Wert von 5,-, 15,- oder 30,- Euro in allen Aldi-Filialen.

NettoKOM

NettoKom ist ein Prepaid-Tarif aus dem Hause Netto Marken Discount. Das Starterpaket ist online oder direkt im Markt zu erwerben und kostet 9,90 Euro. Darin enthalten sind 5,- Euro Startguthaben und 5,- Kartenpreis. Für 9 Cent pro Minute und SMS ist man hier gut bedient. Zusätzlich lassen sich diverse Tarif-Optionen hinzubuchen. Eine Möglichkeit ist die Smartphone-Option, bestehend aus einer Internet-Flat mit 200 MB Highspeed-Datenvolumen, sowie 100 Freiminuten und SMS in alle deutschen Netze. Diese Optionen ist schon für 9,90 zu haben und 30 Tage gültig. Netzanbieter von NettoKOM ist E-Plus. Eine Ersatzkarte kostet 10,- Euro.

Lidl Mobile

Im Netz von o2 kann kann man für 9 Cent im Classic- oder Smart-Tarif telefonieren und texten. Der Smart-Tarif beinhaltet zudem 300 Freieinheiten für Minuten oder SMS. Zusätzlich lassen sich weitere Tarifoptionen, wie z.B. eine All-Net-Flat für 19,99 Euro im Monat, Festnetz-Flatrates oder Reloadpakete dazubuchen. Für preiswerte 9,95 bekommt man von Lidl Mobile ein Starterpaket mit einem Guthaben von 10,- Euro entweder direkt in den Filialen oder gegen eine zusätzliche Versandkostengebühr 3,95 auch online. Ein Nachteil sind die Aufladekarten, die es nur im Wert von 15,- oder 30,- Euro erhält. Dafür ist das Guthaben unbegrenzt gültig.

PENNY MOBIL

Auch bei Penny kann man direkt an der Kasse eine Prepaid-Card zu günstigen Konditionen kaufen. In Zusammenarbeit mit Congstar bietet Penny drei unterschiedliche Tarife im t-mobile-Netz an. Für jeweils 9,95 erhalten Sie eine Sim-Karte mit 5,- Euro Startguthaben. Damit können Sie für 9 Cent in alle deutschen Netze telefonieren und SMS versenden. Intern kostet dieser Service gerade einmal 3 Cent. Flats für unbegrenztes Surfen oder Telefonieren ins Festnetz sind optional zubuchbar und liegen einer Preisklasse zwischen 6,99 und 9,99 Euro pro Monat. Großer Nachteil ist, dass man Tarifwechsel nur telefonisch und gegen eine Gebühr von 4,95 Euro vornehmen kann.

In der nächsten Woche folgt dann Teil zwei unseres Vergleichs „Mobilfunktarife beim Discounter“. Dort beleuchten wir die günstigen Prepaid-Angebot von Edeka, Rewe sowie Norma und fassen für Sie nochmal alle wichtigen Punkte zusammen. Außerdem werden wir der Frage auf den Grund gehen, ob und was die unterschiedlichen Mobilfunktarife der Discounter und Supermärkte eigentlich taugen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

  

"Was taugen die Mobilfunktarife vom Discounter? Teil 1" wurde geschrieben von Stephi.

Kommentar schreiben

Google Anzeigen