Was taugen die Mobilfunktarife vom Discounter? Teil 2

26. November 2012

In der vergangenen Woche haben wir Ihnen bereits die günstigen Mobilfunktarife unterschiedlicher Discounter vorgestellt. Das Hauptaugenmerk des ersten Teils von „Was taugen die Mobilfunktarife vom Discounter?“ lag dabei auf den Tarifen von ALDI TALK, NettoKom, Lidl Mobile und PENNY Mobil. Heute beleuchten wir die Starterpakete von EDEKA mobil, ja! Mobil sowie NORMA MOBIL.

EDEKA mobil 

Edeka bietet mit seinem Mobilfunktarif EDEKA mobil einen vodafone-basierten Basistarif an.  Innerhalb dieses Tarifes zahlt man für eine Gesprächsminute und SMS in alle Netze 9 Cent. Zubuchbare Flats gibt´s bereits ab 10,- Euro und sind 30 Tage gültig. Mit der Community-Flat können Sie beispielsweise für 0 Cent von EDEKA mobil zu EDEKA mobil telefonieren oder Textnachrichten versenden. Bei einem Starterpaketpreis von 9,99 Euro können Sie von einem Startguthaben in Höhe von 10,- Euro profitieren. Der Kauf des Pakets, dessen Freischaltung sowie die Aufladung erfolgt online oder vor Ort in der Filiale. Nachteile sind die Zusatzkosten, die auf Sie zukommen, wenn Sie einmal Ihre Karte verloren haben. Für eine Ersatzkarte verlangt EDEKA mobil 9,98 Euro, eine Datenänderung auf der Karte schlägt mit 2,99 Euro zu Buche.

ja! MOBIL

Die Prepaid-Karte von ja! MOBIL steht in Zusammenhang mit Congstar. Die Netzabdeckung erfolgt über t-mobile. Das ja! MOBIL Starterpaket bekommen Sie für 9,95 an der Kasse jedes REWE-Marktes. In diesem Paket ist ein Startguthaben von 5,- Euro inbegriffen. Interne Gespräche und SMS kosten, genau wie bei ALDI TALK und PENNY MOBIL, gerade einmal 3 Cent pro Minute und Textnachricht. In alle anderen Netze werden dann 9 bzw. 11 Cent fällig. Zubuchbare Optionen gibt es hier bereits ab 1,99. Dafür bekommt man eine 24-Stunden-Flatrate für unbgrenztes Surfen. Für einen Tarifwechsel müssen Sie 4,95 Euro und für eine Eratzkarte gleich 20,47 berappen.

NORMA MOBIL

An letzter Stelle unseres großen Mobilfunk-Vergleiches steht der Discounter NORMA mit seinem NORMA MOBIL Tarif. Hier gibt es die blau.de Allnet-Flat für 19,90 im Monat. Bestellen Sie bis zum 31. Dezember 2012, schenkt Ihnen NORMA den ersten Monat. Im Netz von E-Plus können Sie dann unbegrenzt in alle Netze Telefonieren und bis 500 MB im Internet surfen. Für die SMS zahlen Sie 9 Cent. Anders als bei allen anderen Discounter-Tarifen, schließt man beim Kauf dieses Paketes einen 24 monatigen Laufzeitvertrag ab. Außerdem ist eine einmalige Anschlussgebühr von 19,90 Euro aufzuwenden.

Fazit

Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass sich die Prepaid-Tarife vom Discounter lohnen. Die Mobilfunktarife von Aldi und Co. sind eine günstige Alternative zu den herkömmlichen Anbietern. Zwar speisen sich die Tarife aus dem Netz großer deutscher Anbieter, sind aber zu wesentlich günstigeren Konditionen zu bekommen. So kostet beispielsweise die SMS bei t-mobile 19 Cent, bei ja! MOBIL gerade einmal 9 Cent. Überhaupt scheinen 9 Cent ein Standardbetrag zu sein, der sich durch alle Tarife zieht. Alle Anbieter verlangen durchweg 9 Cent pro SMS oder Gesprächsminute. Dabei ist es egal, ob man in ein anderes Mobilfunknetz oder Festnetz telefoniert. Besonders günstig sind die internen Gespräche und SMS. Diese kosten dann meist gerade einmal 3 Cent oder sind wie bei EDEKA mobil komplett kostenfrei.

Was besonders praktisch ist, ist die Tatsache, dass man die Prepaid-Karten direkt an der Kasse oder teilweise auch online kaufen kann. Man muss also nicht erst den nächsten Handyladen aufsuchen, sondern kann während des Wocheneinkaufes im Supermarkt ein Starterpaket günstig erstehen oder eine Aufladekarte mit in den Einkaufswagen packen. Die Pakete sind zudem an keinerlei Vetrag oder Laufzeit gebunden, mit Ausnahme des Allnet-Tarifes von NORMA.

Abschließend ist festzuhalten, dass sich der Kauf einer solchen Prepaid-Karte vom Discounter prinzipiell lohnt oder, um auf die Ausgangsfrage zu antworten: Die Mobilfunktarife der Discounter taugen etwas! Abstriche muss man allerding beim Empfang machen, so haben die Anbeiter vodafone und t-mobile im Regelfall eine bessere Netzabdeckung als beispielsweise E-Plus. Weiteres Manko sind die versteckten Kosten, die sich im Kleindgedruckten verbergen. So muss man für Tarifwechsel zum Beispiel immer eine Gebühr bezahlen. Gleiches gilt für die Zusendung einer Ersatzkarte oder diverse Datenänderungen. Außerdem sind einige Anbieter nur über teure Hotlines zu erreichen. Im Normalfall nimmt man von dieses Services jedoch keinen Gebrauch, so dass das Abschlussurteil „lohnt sich“ bestehen bleibt.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

  

"Was taugen die Mobilfunktarife vom Discounter? Teil 2" wurde geschrieben von Stephi.

Kommentar schreiben

Google Anzeigen